Sie befinden sich hier: SCM concept » Willkommen » NEOCOM 2013

NEOCOM 2013

„Ertragssteigerungen durch Bestandsmanagement & Disposition“


Die neu ins Leben gerufene Neocom konnte viele Versender und e-Commerce Spezialisten nach Düsseldorf in die alten Fabrikhallen am Böhlerareal locken.  Die zielgerichtete Disposition und das professionelle Bestandsmanagement, stellen für uns große Herausforderungen dar, so ein engagierter Fachbesucher. Den drägensten Fragen des interessierten Fachpublikums stellte sich Hermann Mehring – Praxisberater der SCM concept Managementberatung - in seinem kompetenten Fachvortrag zum Thema „Ertragssteigerungen durch Bestandsmanagement & Disposition. 

Vortrag auf der NEOCOMDie Schuhe aus der Werbung, ein neues Kleid für das Büro, schließlich noch ein Silberring – der Warenkorb von Katja Kunde ist schnell gefüllt. Katja schickt die Bestellung ab, bezahlt nach mehrmaligen Versuchen per PayPal. Es nervt. Tage später ist immer noch kein Paket da. Der Grund: Der Ring war nicht lieferbar. Das System hat deshalb gleich die gesamte Bestellung storniert!

Eine Informationsmail an Katja? Fehlanzeige. Erst auf Nachfrage unter der Kundenhotline erfährt sie davon. Die Konsequenzen fürs Unternehmen: Schlechte Bewertungen, Imageverlust, hohe Kundenverluste und verschwendete Werbeausgaben. Leider ist dies keine Seltenheit. Zudem gehen den Versand-Unternehmen jährlich Millionen-Umsätze durch vermeidbare Kundenverluste dauerhaft verloren, so Mehring in seiner Einleitung.  

Als Lösungsvorschläge brachte Mehring einige fundierte Beispiele aus der Praxis mit denen - durch bedarfsgerechte Disposition - Kundenverluste minimiert und gleichzeitig Erträge gesteigert werden können. Das die Lieferfähigkeit bei gleichzeitiger Bestandsreduzierung nachhaltig verbessert werden kann, wurde im Vortrag von Mehring mit zahlreichen Beispielen verdeutlicht.

So identifiziert beispielsweise ein standardisierter Quick-Check erste Probleme in Disposition und Bestandsmanagement. Eine zusätzliche Analyse der Basisdaten deckt Schwachstellen, Verbesserungspotentiale und Systemschwächen auf. Zusätzlich geben Verfahren wie A, B, C und X, Y, Z Analyse sowie Sortimentsplanung und Lebenszyklusanalyse entscheidende Hilfestellungen in der täglichen Arbeit vor Ort.

Die betroffenen Unternehmen können dadurch die entsprechenden Prozesse optimieren. Katja Kunde erhält Ihre Ware zügig und vollständig. Sie ist zufrieden und das Unternehmen auch. Denn der Versender hat nun treue Kunden, mit hoher Weiterempfehlungsrate sowie steigende Umsätze und Erträge.

Den Vortrag können Sie hier gerne anfragen – bitte hinterlassen Sie Ihre eMail-Adresse - wir senden Ihnen den Vortrag umgehend zu.


Beitrag verfasst am von Hermann Mehring


Zurück